Sei Glücklicher!

Der Weg zum Glück liegt oft nicht darin sein Leben um etwas zu bereichern, sondern um etwas aus seinem Leben zu entfernen.

1 Den Schuldigen bei anderen suchen

Menschen machen Fehler, Angestellte treffen nicht die persönlichen Erwartungen oder Zulieferer liefern nicht pünktlich, also sind sie die Schuldigen. Falsch! Man trägt selber auch Schuld, denn vielleicht hat man nicht richtig ausgebildet, oder sich nicht klar ausgedrückt, oder nicht ausreichend Buffer eingeplant. Vielleicht war alles einfach zu viel in zu kurzer Zeit. Die Verantwortung übernehmen wenn die Dinge falsch laufen hat den Vorteil, dass man sich das nächste Mal besser und klüger auf die Dinge konzentriert. Und wenn man dann besser und / oder klüger geworden ist, fühlt man sich auch so und im Endeffekt ist man schon ein bisschen glücklicher.

2 Eindruck schinden wollen

Niemand mag dich für deine Kleidung, dein Auto, deinen Titel oder was auch immer. Die Leute mögen vielleicht diese Dinge die du hast, aber das heißt nicht, dass sie dich mögen. Oberflächlich mag das sein, aber Oberflächlichkeit ist keine Substanz für eine sozialen Beziehung zu einem Menschen. Hör auf Eindruck schinden zu wollen und sei du selbst, damit schaffst du dir echte Freunde und echte Freunde machen einen ebenfalls glücklich.

3 Klammern

Aus Angst hält man an den Dingen fest die man kennt, selbst wenn man weiß, dass diese Dinge eventuell nicht gut sind. An den Dingen festhalten von denen man glaubt, dass man sie BRAUCHT macht einen nicht glücklich. Aber loslassen, sich nach etwas neuen umschauen und zu erreichen was man WILL, das macht einen glücklich, auch wenn man es nicht erreicht, allein der Versuch wird dich glücklicher machen.

4 Unterbrechen

Die Meinung dahinter: “Ich höre dir nicht zu, damit ich entscheiden kann was ICH sagen möchte.” Unterbrechen ist unhöflich und wenn man will, dass andere einen Mögen muss man zuhören können. Die Leute werden einen dafür lieben und dadurch fühlt man sich glücklicher.

5 Jammern

Deine Worte haben Macht, es recht über dich selbst. Über deine Probleme zu jammern macht dich unglücklicher, micht andersrum. Verschwende die Zeit nicht mit Beschweren. Diese Anstrengung sollte lieber dazu verwendet werden, um die Situation besser zu machen. Nicht darüber reden was falsch läuft und was alles so los ist, sondern darüber wie du es in Zukunft besser machen willst. Auch wenn du diese Konversation mit dir alleine führen musst. Mach dasselbe mit Freunden und Kollegen, sei keine Schulter des Ausweinens.

Freunde lassen Freunde nicht weinen, sie helfen sich ihr Leben zu verbessern.

6 Kontrolle

Ja du bist der Boss. Aber am Ende ist das einzige was du kontrollierst, du selbst. Wenn du wirklich versuchst die anderen zu kontrollieren, zeigst du damit, dass deine Ziele, Träume und du selbst wichtiger bist als die deiner Angestellten. Kontrolle fordert Furcht, Autorität oder eine Art von Druck, nichts von alldem gibt dir ein gutes Gefühl über dich selbst.

7 Kritisieren

Ja, du hattest eine bessere Ausbildung und du bist erfahrener. All die Dinge die dich ausmachen, machen dich nicht besser, aber einzigartiger, denn sie machen dich aus. Das gilt für jeden Menschen, auch deine Angestellten. Jeder ist anders, nicht besser, nicht schlechter, einfach anders. Bevorzuge diese Verschiedenheit und du wirst andere Menschen und vor allem dich selbst in einem anderen Licht sehen.

8 Vergangenheit

Die Vergangenheit ist wertvoll. Lerne von deinen Fehlern und lerne von den Fehlern anderer. Dann solltest du es loslassen. Leichter gesagt als getan? Das hängt ganz von dir ab. Wenn dir etwas schlechtes passiert, dann sieh es als Chance etwas zu lernen was du nicht wusstest. Wenn ein anderer einen Fehler macht, dann sieh es al seine Möglichkeit net zu sein, zu vergeben und verstehen. Die Vergangenheit ist ein Training, sie definiert dich nicht. Das nächste machst du es einfach besser.

9 Angst

Wir haben alle angst vor dem was noch kommt oder nicht kommt, vor dem was wir nicht ändern können, oder wie andere über uns urteilen. Also warten wir doch einfach lieber auf den richtigen Moment, denken ein bisschen länger drüber nach und suchen weiter nach anderen Alternativen. Tage, Monate oder Jahre vergehen und dassselbe gilt für unsere Träume. Die Angst darf dich nicht zurückhalten. Wenn du ein Unternehmen starten willst, dann mach den ersten Schritt. Wenn du die Karriere wechseln willst, dann mach den ersten Schritt. Lege deine Angst beiseite und mach etwas draus. Ansonsten ist der Tag vergangen, denn kommt einmal der Morgen ist das Heute für immer vorbei. Und das ist das einzige was du wirklich füchten solltest.

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>